Zurück ] Home ] Nach oben ] Weiter ]

Sport und Freizeit

Rollerskaten und Schlittschulaufen

Ohne Kinder wären meine Frau und ich wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen uns auf Skates zu stellen. Sicherlich in unserer Kindheit sind wir mit Rollschuhen um die Häuser gezogen, also warum nicht in die neue Sportart einzusteigen. Also haben wir uns im Jahr 2000 mit vier Inline Skate Ausrüstungen eingedeckt. Und es macht Spaß. Vor allem da es die ganze Familie betreiben kann.
Sofern es die knappe Freizeit erlaubt treffe ich mich mit einigen Freunden seit 2001 auf der Münchner Bladenight, um mit tausenden begeisterten Skatern Montag abends zwischen Mai und September die Münchner Straßen zu belagern.
In der Wintersaison steht natürlich das Schlittschuhlaufen auf dem Freizeitprogramm der ganzen Familie.
Was ich mit Leidenschaft betreibe ist das Nordic-Skating.
Dies hab ich mir 2002 im Österreich-Urlaub im Pinzgau von den Einheimischen abgeschaut.
Die fetzen, bewaffnet mit Langlaufstöcken, mir irrem Speed die Radwege (z.B. den Pinzgau Radweg) entlang. Und das sieht auch noch leicht aus. Es hatte den Anschein nicht unbedingt anstrengend zu sein.
Hab es dann selber ausprobiert. Es macht höllisch Spaß. Man kommt durch den Stockeinsatz wesentlich schneller voran. Mit dem anstrengend sein war ich zu voreilig. Dies lag anfänglich aber nur daran, dass ich wie ein Wilder mit den Stöcken angeschoben habe, immer schneller wurde und dies an meine Kondition nicht angepasst war. Nach ein paar Eingewöhnungsfahrten kann ich es jetzt nur empfehlen - sofern es die Strecken hergibt (Platz für andere Freizeitsportler sollte auf der Streck vorhanden sein da man durch den Stockeinsatz etwas mehr Raum für sich in Anspruch nimmt). Der Vorteil schont den Rücken und trainiert auch die Oberkörpermuskulatur. 
Mitte 2003 war es dann ziemlich vorbei mit den Teilnahmen an der Münchner Bladenight. Die Strecken waren irgendwie keine richtigen Herausforderungen mehr. 
Es folgten einige grössere Inline Touren:
 skate77 / 2003

Skate 77 in Bayern

6. September 2003

 

Ein Highligth meines Skater-Daseins war 2003 die Teilnahme an der Skate77 
77 km im Landkreis München: d.h. Spaß und Sport - mal etwas länger
Veranstalter: Obst and Friends www.skateparade.com
Strecke:   Poing Grub Ammerthal Weißenfeld Vaterstetten Neukeferloh Grasbrunn Putzbrunn/Waldkolonie Ottobrunn (Wasserpause) Hohenbrunn Siegertsbrunn Neuorthofen Egmating Aying (Mittagspause) Egmating Orthofen Tal Oberpframmern Schlag (Wasserpause) Harthausen Möschenfeld Baldham Hergolding Parsdorf Neufarn Angelbrechting Poing
77 km an einem Tag
Termin: Samstag, 06.09.2003
Start: 9:00
Ende: 16:30
Teilnehmer: ca. 300
Fazit: Tolles Event, viel Spaß und auch der Speed ist nicht zu kurz gekommen.
Foto: Rechts mein Schwager Martin und in der Mitte mit Sonnenbrille meine Wenigkeit.
skat77 2003
Weitere Bilder und Informationen finden sich auf der Homepage von Werner Remmele, den ich auf der Skate77 kennen lernte.

Bayern Skate / 2004

Die Bayern Skate Tour

9. - 12. September 2004

Strecke: 259 km in 3 1/2 Tagen

leider hast dein Browser kein Plug-In um Videos darzustellenToni (Bayern Skate 2005)

 

Tag

Datum

Start

Mittag

Ziel

 km

Donnerstag

  9.Sept.

 

Grafing

Markt Schwaben

29,0

Freitag

10.Sept.

Markt Schwaben

Dorfen

Mühldorf

72,0

Samstag

11.Sept.

Mühldorf

Edling

Rosenheim

80,0

Sonntag

12.Sept.

Rosenheim

Aying

Grafing

58,0

1.Tag Grafing - Markt Schwaben

Der erste Tag wurde um 15.00 Uhr gestartet und führte von Grafing über Ebersberg nach Markt Schwaben. In den 29 km war die legendäre "Black ICE"-Strecke durch den Ebersberger Forst enthalten. Am Abend stiegt in Markt Schwaben ein großes Fest. Diese Tour ist zwar nicht für blutige Anfänger geeignet, aber wer bremsen kann und ein bisschen Kondition besitzt, konnte es wagen.

2.Tag Markt Schwaben - Dorfen - Mühldorf

Der zweite Tag führte in leichtem Auf und Ab durch das wunderschöne Alpenvorland von Markt Schwaben über Dorfen nach Mühldorf am Inn. Dort richtete die Stadt eine eigene "BayernSkate"-Party mit Liveband und Disko aus, was man sicherlich nach 72 km brauchen konnte. Die Tour war speziell für aktive Freizeitskater mit Kondition gedacht, Anfänger hatten sicher daran zu knappern.

3.Tag Mühldorf - Edling - Rosenheim

Der härteste Tag, der mit stolzen 80 km aufwartete, war sicher auch nicht für Anfänger geeignet, sondern eher für trainierte Freizeitskater. Die ersten 25 km waren eigentlich noch brav und relativ flach, immerhin folgten wir flussaufwärts dem Inn, doch dann wurds wieder hügelig, wenn auch nicht zu steil. In Rosenheim gingen wir dann aufs Herbstfest, das im Oberland beliebter ist als das Münchner Oktoberfest. 

4.Tag Rosenheim - Aying - Grafing

Der letzte Tag mit 58 km sollte uns von Rosenheim nach Aying führen, wo der Biergarten mit dem Traditionellen "Ayinger" wartete, bevor es zurück zum Ausgangspunkt nach nach Grafing ging. 

Doch dieser Tag war nur was für Wasser-Skater. Einige versuchten es noch von Rosenheim bis Aying, doch schließlich wurde die Tour in Aying abgebrochen und der Shuttlebus brachte alle zurück nach Grafing.
HR3 Inline Tour / 2005

Die HR3 Inline Tour

23. - 27. Juli 2005

Veranstalter: Obst and Friends www.skateparade.com
Teilnehmer: 500-700
Strecke: 282 km in 5 Tagen
Fazit:  Harte Tour nichts für Flachland Tiroler, super Parties, nette Leute, gute Organisation
Weitere Fotos:

HR3 online - Fotos zur Inline Tour 2005
www.mehrsalz.de (500 Fotos)
Pixum.de: HR Inline2005 (von skatemaus) 
Pixum.de: HR-Inline-Tour 2005 (von alexkrebs)


Toni nach der Erklimmung des des Hoherodskopf  (ca 500 Höhenmeter am Stück)

Wie in jedem Jahr ging es auch 2005 wieder auf die Straße: Vom 22. bis 28. Juli war die "hr3 inline tour 2005" unterwegs in Hessen.

 

Tag

Datum

Start

Mittag

Ziel

 km

Freitag 22.Juli

Ankunft

     

Samstag

23.Juli.

Fulda

Burghaun

Schlitz

52,0

Sonntag

24.Juli.

Schlitz

Herbstein

Schotten

58,0

Montag

25.Juli.

Schotten

Hungen

Bad Nauheim

60,0

Dienstag 26.Juli

Bad Nauheim

Usingen

Bad Camberg

62,0

Mittwoch

27.Juli.

Bad Camberg

Niedernhausen

Hofheim aTaunus

50,0

HR Inline Tour 2005 Route

Die "hr3 inline tour" ist die größte Tour ihrer Art in Deutschland, die auf normalen Straßen ausgetragen wird: Hunderte Inline-Skater rollen dann dort, wo normalerweise LKWs und PKWs entlangfahren, durch Hessen und leisten sportliche Höchstleistungen, wenn es die steilen hessischen Berge hinauf und hinab geht. Auch 2005 war die Tour wieder schnell ausgebucht und die Skate-Begeisterten kamen bei weitem nicht nur aus Hessen, um bei diesem Event live mit dabei zu sein.
Tag 1: Fulda nach Schlitz

Los ging die Tour 2005 im schönen Fulda. Von dort fuhren wir nach Burghaun, wo es eine Mittagspause gab, und weiter ging es zum Tageszielort Schlitz zur Alten Brauerei, wo am Abend mit hr3-DJ Jürgen Rasper noch ordentlich gefeiert wurde. 

Tag 2: Schlitz nach Schotten

Der Hoherodskopf war eine echte Herausforderung und ein wahrer Kraftakt. Aber die Skater haben ihn bezwungen und zur Belohnung gab es dann am Abend die "hr3 inline tour party" mit DJ "flat revo" auf dem Kirchplatz in Schotten.

Tag 3: Schotten nach Bad Nauheim

Erst regnete es wie aus Eimern und dann mußte der hr3-Bus als Bremse bei einer extrem steilen Abfahrt herhalten: Der dritte Tag hatte es in sich! Mittags wurde im Schwimmbad von Hungen eine Pause eingelegt, bevor Abends in der Trinkkuranlage von Bad Nauheim gefeiert wurde. 

Tag 4: Bad Nauheim nach Bad Camberg

Die vorletzte Etappe forderte noch einmal alles von uns und entsprechend verspäteten wir uns dann auch in Bad Camberg. Aber auch diese Teilstrecke wurde erfolgreich zurück gelegt und die Stimmung war wie immer bestens. 

Tag 5: Bad Camberg nach Hofheim

Es ist geschafft: Wir sind heile in Hofheim angekommen und haben sich ordentlich feiern lassen. Damit ist die "hr3 inline tour 2005" beendet und wir ich freue mich auf eine Fortsetzung im Jahr 2006.

 

Bayern Skate / 2005

Die Bayern Skate Tour

9. - 11. September 2005

 

Tag

Datum

Start

Mittag

Ziel

 km

Freitag

9.Sept.

Wolfratshausen

Aumühle

Wolfratshausen

24,0

Samstag

10.Sept.

Wolfratshausen

Edling

Wolfratshausen

70,0

Sonntag

11.Sept.

Wolfratshausen

Aying

Wolfratshausen

58,0

Als Tagesskater hab ich die 70 km am Samstag mit bestritten.

Das Wetter war grade noch in Ordnung so das der Spaß nicht zu kurz kam.

HR3 Inline Tour / 2006

Die HR3 Inline Tour 2006

16. - 23. Juli 2006

Veranstalter: Obst and Friends www.skateparade.com
Teilnehmer: ?
Strecke: 285 km in 5 Tagen
Aussicht:  Diese Tour darf mit Sicherheit als die streckentechnisch einfachste aller hr3-Touren gelten, das heisst zwar nicht, dass man untrainiert auf die Strecke gehen kann, es ist aber durchaus auch so, dass keine Pass-Strassen zu fahren sind.
 

Tag

Datum

Start

Mittag

Ziel

 km

Dienstag 18.Juli

Ankunft

     
Mittwoch

19.Juli.

Frankfurt

Niderau

Nidda

65,0

Donnerst.

20.Juli.

Nidda

Langgoens

Wetzlar

54,0

Freitag

21.Juli.

Wetzlar

Ebsdorf

Kirchhain

54,0

Samstag

22.Juli

Kirchhain

Gmünden

Borken

55,0

Sonntag

23.Juli.

Borken

Guxhagen

Kaufungen

57,0

HR Inline Tour 2006 Route

 

das Höhenprofil wurde hier gefunden.

Der Start

Dieses Jahr kamen die Skater als allererstes zu uns nach Hause in den Hessischen Rundfunk, denn der Start befand sich auf dem Gelände des hr hier in Frankfurt. Von dort aus ging es weiter nach Nidderau, wo die Mittagspause wartete um in Nidda endlich am Ziel des Tages zu sein und mit Mirko Förster noch ordentlich zu feiern.

Tag 1: Von Frankfurt nach Nidda

Am bis dahin heißesten Tag fuhren unsere Skater vom Gelände des Hessischen Rundfunks in Frankfurt gen Norden nach Nidda. Dabei machte die Hitze den Skatern arg zu schaffen: Der Bodenbelag wurde sehr weich, dadurch rutschig und der Lumpensammler hatte alle Hände voll zu tun. Aber zur Belohnung gab es dann ja Abends eine Party mit Mirko Förster

Tag 2: Von Nidda nach Wetzlar

Bevor am Abend mit "flat revo" gefeiert werden konnte, mussten erst noch einige Kilometer auf den Skates zurückgelegt werden: Mittags wurde in Langgöns pausiert und am Abend trafen dann alle in Wetzlar ein.

Tag 3: Von Wetzlar nach Kirchhain

Die Hälfte war fast geschafft, als unsere Skater am Mittag in Ebsdorf zur Mittagspause einrollten. Weiter ging es von dort nach Kirchhain, wo DJ Bob mit der "hr3 disco party" wartete.

Tag 4: Von Kirchhain nach Borken

Der vorletzte Tag der Tour führte unsere unerschrockenen und auch durch extreme Hitze nicht klein zu kriegenden Skater von Kirchhain nach Borken.

Tag 5: Von Borken nach Kaufungen

Das große Finale: Am Mittag wurde in Guxhagen pausiert, um noch einmal ordentlich Kraft für den letzten Abschnitt zu tanken. Und kaum im Ziel angelangt, wurde ordentlich mit Frank Seidel gefeiert und alle waren sich einig: Im nächsten Jahr wieder!

Fotos gibts auf folgenden fremden Seiten: